Neues aus dem KiC Inn


Nach der rechtlichen Unsicherheit Anfang November konnte der Offene Treff in der 2. Novemberwoche wieder öffnen. Das Schutzkonzept haben wir wieder angepasst: Maximal 10 Kinder dürfen gleichzeitig dort sein. Sie müssen sich darum vorher anmelden. Der KiC Inn schließt eine Stunde früher. Nun ist auch für die Kinder Maskenpflicht. Bei alldem findet sich der neue Mitarbeiter, Merlin Günther, in die Arbeit hinein. Das Büro wurde entsprechend umgestaltet und auch die Möglichkeiten angedacht, sollte es wieder zu einer Schließung kommen. Wiebke Müller hatte schon im Frühjahr viele Ideen entwickelt, wie der Kontakt zu den Kindern per Telefon, Videokonferenz und Onlineangeboten aufrechterhalten werden kann. Hausaufgabenhilfe live, Spielideen im Videoclip vorstellen bis hin zu einem Tanzkurs u.v.m. hatte sie damals initiiert. Mit zusätzlichen Fördergeldern konnte ein weiteres Notebook angeschafft werden, sollte es wieder zu Homeoffice kommen.



KiC Inn mit Ferienprogramm

Obwohl unser Kindertreff KiC Inn eigentlich geschlossen war, tummelten sich in der zweiten Ferienwoche 20 Kinder jeden Tag in der und rund um die KiC. In einer Kooperation einiger Treffs und in Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeiter*innen fand die erste Woche des „Fortlife“-Projektes bei uns statt. Bei der Auswertungsrunde am Freitag gab es viele glückliche Gesichter, nicht nur bei den Kindern. Die Sozialarbeiter*innen sprachen einen großen Dank an die KiC aus, dass wir unser Haus und Gelände auch ohne eigene Mitarbeiterin zur Verfügung stellten. Mit wenig Aufwand war dies möglich, da unsere ehemalige Mitarbeiterin, Janis Kaschke (jetzt Schulsozialarbeiterin), sich bestens auskannte.

Der KiC Inn öffnet nach dem Urlaub von Wiebke Müller am 1. September seine Türen. Dann wird auch Marie Meinert-Vierschilling nach 2 Jahren Elternzeit wieder ihre Arbeit mit einer halben Stelle aufnehmen. Dann wird sich auch klären, wer die dritte Stelle als Elternzeitvertretung für Anna Lehmann übernehmen wird.